Site Visit bei Inca One Gold

Aufgrund der zuletzt wichtigen Unternehmensfortschritte haben sich die Analysten von Caesars Report einmal bei dem kanadischen Lohnmühlenverarbeiter Inca One Gold, der in Peru aktiv ist, umgesehen.

BildDas in Kanada ansässige Erzaufbereitungsunternehmen Inca One Gold Corp. (ISIN: CA45328X1078 / TSX-V: IO – www.commodity-tv.net/c/mid,3159,Company_und_Projects/ -) hat in den vergangenen Monaten wichtige Unternehmensfortschritte gemacht. Aus diesem Grund haben sich die Analysten von Caesars Report, einem Bergbau-Research-Unternehmen mit Schwerpunkt auf Juniorbergbauunternehmen, einmal bei dem kanadischen Lohnmühlenverarbeiter der in Peru aktiv ist umgesehen.

Zuerst besuchten die Analysten Inca Ones Erzaufbereitungsanlage ,Chala One’ im Süden Perus, mit ihren beiden Kugelmühlen die je 50 Tonnen-pro-Tag verarbeiten können. Durch ihren positiv gewonnenen Eindruck gehen Caesars Analysten sogar davon aus, dass die ,Chala One’-Kapazität höher als die angegebenen 100 Tonnen pro Tag ausfallen könnte. Gestützt wird diese These durch die erfolgreich absolvierte Testphase im Sommer, als die Anlage diese Marke bereits in einem mehrtägigen Betrieb überschritt. Anschließend verringerte das Unternehmen die Durchsatzrate wieder auf 60-70 Tonnen pro Tag, um weitere Maßnahmen zur Feinabstimmung des Gewinnungsprozesses vorzunehmen.

Ferner konnten sich die Analysten auch die neue Desorptionsanlage ansehen, die bereits vor Ort installiert ist. Durch diese kann ein Großteil des Kohlenstoffs aus den Laugungstanks wiedergewonnen und verwertet werden, was die finanzielle Performance nicht unerheblich steigert.

Auch das neu errichtete Labor wurde den “neugierigen” Analysten nicht vorenthalten. Durch das eigene Labor wird Inca One “schummelleien” bei den Gesteinslieferungen sofort erkennen und entsprechende Schritte einleiten können. Auch ein Gebäude um die drei kleinen Zerkleinerungsmühlen wurde errichtet, wodurch Staubkontamination verringert und damit gleichzeitig die Sicherheitssituation verbessert wird. An den “kritischen” Stellen des Betriebs (wo das Erz zerkleinert, verpackt und analysiert wird) wurden zudem Überwachungskameras installiert.

Die Analysten waren begeistert von der ,Chala One’-Anlage und sind der Meinung, dass alles darauf schließen lasse, dass ,Chala One’ kurz davor stehe, richtig loszulegen. Sie erwarten keine größeren Komplikationen mehr und eine reibungslose Anlaufphase, um auf konstante 100 Tonnen pro Tag Durchsatz zu kommen.

Die ,Mollehuaca’-Verarbeitungsanlage

Auch die nur rund 40 Kilometer von ,Chala One’ entfernte ,Mollehuaca’-Verarbeitungsanlage, die als 100 bis 120 Tonnen pro Tag-Anlage konstruiert wurde, wurde besichtigt. Allerdings glauben Caesars Analysten hier nicht, dass die Anlage in der Lage sein wird, in seiner aktuellen Konfiguration einen steten Output von mehr als 70 bis 80 Tonnen pro Tag zu erreichen, was aber auch Inca One bereits im Vorfeld der Übernahme bekannt war und mit entsprechenden Abschlägen im Kaufpreis berücksichtigt wurde.

,Mollehuaca’ sei derzeit außer Betrieb und soll bis zum 2. Quartal 2016 auf Vordermann gebracht werden, so die Analysten in ihrem Report. Die Gesteinsbrecheranlage soll an den Ort verlegt werden, wo das Material auch angeliefert wird um somit Anlagenengpässe zu verhindern, teilte der ,Chala One’-Anlagenmanager Emilio Ortiz beim Caesars Besuch mit. Ein weiterer positiver Aspekt der Verlegung wäre die Schaffung der Möglichkeit für eine weitere Kugelmühle – direkt neben den beiden vorhandenen Mühlen.

Caesars sieht ,Mollehuaca’ als Begleitanlage für den Betrieb von ,Chala One’. Da die Einrichtungen von ,Chala One’ wesentlich höherwertiger als die von ,Mollehuaca’ sind, würde es Sinn machen, ,Chala One’ als zentralen Erzerwerbspunkt zu nutzen, von wo aus das erworbene Erz weiter verteilt werden könnte, gerade auch vor dem Hintergrund des eigenen Labors. Dies wäre Caesars zufolge die beste Lösung, bis ,Chala One’ die Erweiterungsphase auf 300 Tonnen pro Tag beendet hat.

Die Analysten stellten aber auch extra noch einmal heraus, dass der Erwerb von ,Mollehuaca’ kein schlechter Deal war. Im Gegenteil: Sie sehen in der Anlage eine strategisch passende Ergänzung neben den Aktivitäten auf ,Chala One’. Die (künftigen Betriebs-) Kosten unter Berücksichtigung von ,Mollehuaca’ als Begleitanlage sind ebenfalls ziemlich gering. Da der Durchsatz der Anlage relativ begrenzt ist, würde Inca One nur noch einen LKW samt Fahrer benötigen, um die Tageskapazität der Anlage zu füllen (drei Fahrten pro Tag zwischen dem ,Chala One’-Lager und ,Mollehuaca’ wären vorerst ausreichend).

Ein weiterer interessanter Aspekt aus dem Site Visit Report ist, dass Montan auch eine Bergbauliegenschaft besaß, aus der sogar schon Erz genutzt wurde, um die ,Mollehuaca’-Anlage am Laufen zu halten. Es wurden allerdings bisher noch keine geologischen Studien abgeschlossen, was ein Bohrprogramm rechtfertigen würde, um somit zusätzliches Mahlgut für ,Mollehuaca’ zu liefern und die Gesamtmenge der LKW-Fahrten von ,Chala One’ nach ,Mollehuaca’ auf eine oder zwei pro Tag zu reduzieren.

Standard Tolling und die Auswirkungen des überarbeiteten Abkommens

Natürlich wurde auch zwischen Inca One und den Analysten die Veränderung des Standard Tolling Deals diskutiert. Wie wir wissen, wurde vergangene Woche bekannt, dass die lokalen Behörden beabsichtigen die Betriebsgenehmigung für den Betrieb von Standard Tolling zu widerrufen, was letzten Endes bedeuten würde, dass die Erlaubnis für die Erzverarbeitung und -lagerung auf der aktuellen Projektstätte verboten würde. Inca One plante bereits im Vorfeld die Kugelmühle zu verlagern und wird noch die Erlaubnis behalten, das existente Erz im Standard Tolling-Inventar zu ,Chala One’ zu transportieren, um es dort weiterzuverarbeiten. Die endgültigen Bedingungen der überarbeiteten Vereinbarung wurden noch nicht veröffentlicht. Allerdings geht Caesars davon aus, dass Inca One einen exzellenten Deal aus der aktuellen Situation aushandeln wird, der sogar besser ausfallen könnte als der ursprünglich geplante.

Incas angekündigte Kapitalerhöhung

Inca One Gold hat vor kurzem angekündigt, 2,5 Mio. US-Dollar Schulden aufzunehmen, um mehr Erz anzukaufen, während das Unternehmen gleichzeitig 2,5 Mio. CAN-Dollar aufbringt, um sein Betriebskapital zu finanzieren. Laut Caesars Analysten gibt es keinen Zweifel, dass der Erwerb von mehr Erz Priorität Nummer Eins für Inca One haben muss, um einen Vorrat von mind. 12 bis 14 Tagen anzulegen. Die 2,5 Mio. US-Dollar Anleihenfinanzierung werde dabei helfen, dass ,Chala One’ in absehbarer Zukunft ausreichend Erznachschub erhält, welcher nötig ist, um den Output wieder auf 100 Tonnen pro Tag zu erhöhen. Diese Finanzierung wird als allgemeines Betriebskapital verwendet und um die Upgrades von ,Chala One’ und ,Mollehuaca’ zu finanzieren.

Fazit:

Wie oben bereits erwähnt, sind die Analysten der gleichen Ansicht wie der Inca Ones CEO Edward Kelly, dass der Kauf von Erz Priorität Nummer eins hat. ,Mollehuaca’ kann warten, da der Cashflow aus der mit voller Kapazität laufenden ,Chala One’-Anlage ausreichend sein könnte, ,Mollehuaca’ zu finanzieren. Im Moment gibt es keine Notwendigkeit letztere aufzurüsten, auch vor dem Hintergrund, dass noch Erzvorräte angelegt werden müssen um einen reibungslosen Dauerbetrieb mit 100 Tonnen pro Tag (oder mehr) zu gewährleisten.

Caesars Analysten hoffen auch, dass Inca One die letzte Kapitalerhöhung durchgeführt hat und sieht das Unternehmen nun in einer “finanziellen Unabhängigkeit”. Eine kontinuierliche Produktionsrate von 100 Tonnen pro Tag (in Q1 2016) auf ,Chala One’ sollte zu einem erheblichen jährlichen Mehr-Millionen-EBITDA führen, der dann für Inca Ones zusätzliche Wachstumsstrategie in Richtung 1.000 Tonnen pro Tag verwendet werden könnte. Die Standard Tolling Mühle wird sehr wahrscheinlich in den kommenden Wochen abgebaut und für den Ausbau von ,Chala One’ dorthin transportiert.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de