Rye Patch Gold präsentiert Ergebnisse des ersten Produktionsquartals

Demnach fiel die Goldproduktion um 27 % höher aus als ursprünglich prognostiziert!

BildDer kanadische Junior-Goldproduzent Rye Patch Gold (ISIN: CA7837271005 / TSX-V: RPM) hat zu Beginn dieser Woche erstmals ein Quartalsproduktionsergebnis für seine im April in Betrieb gegangene ‘Florida Canyon’-Mine im US-Bundesstaat Nevada vorgelegt. Demnach konnten dort im abgelaufenen 2. Quartal mit Hilfe einer neu errichteten Haufenlaugungsanlage insgesamt 7.075 Unzen Gold sowie 5.603 Unzen Silber gewonnen werden. Dabei fiel die Goldproduktion aufgrund der Ausbringung einer größeren Erzmenge auf den zur Verfügung stehenden Laugungsmatten sogar um 27 % höher aus als ursprünglich prognostiziert.

“Wir sind weiterhin dabei, den Minenbetrieb erfolgreich hochzufahren und das Team ist erfreut über den bis zum Ende des zweiten Quartals erzielten Fortschritt”, erklärte Rye Patchs Präsident und CEO William C. Howald – https://www.youtube.com/watch?v=nl7bHpJDH3M -. Die Goldproduktion im 2. Quartal habe die Zahlen des sog. ‘Ramp-up’-Plans um mehr als 1.500 Unzen übertroffen und die Mine sei weiterhin auf Kurs, um im 3. Quartal mit der kommerziellen Produktion zu beginnen.

Unterdessen konnte eine vom Ingenieurbüro Welsh-Hagen Associates aus Reno / Nevada unternommene Prüfung der Laugungsmatten sowie ein Vergleich der bisherigen Betriebsleistung mit dem prognostizierten Gewinnungsmodell bestätigen, dass die Anlage wie geplant funktioniert und die Goldgewinnungsraten innerhalb des 1 %-igen Abweichungskorridors der Prognose rangieren. Zudem konnte der erste 45-tägige Laugungszyklus erfolgreich abgeschlossen werden. Derzeit finden eine zweite Laugungsrunde sowie die Platzierung neuen Erzes auf dem ‘Phase 1A’-Abschnitt der Anlage statt.

Auch wenn die Juni-Produktion mit 2.894 Unzen Gold die ursprünglichen Planungen übertraf, wäre ein noch besseres Ergebnis durchaus möglich gewesen. Jedoch sorgte ein gerissener Waschkessel dafür, dass der Säure-Wasch-Kreislauf der Laugungsanlage fast den ganzen Monat über ausfiel. Mittlerweile konnte aber ein neuer Kessel beschafft werden, der derzeit installiert wird. Die Arbeiten am Regenerationsofen wurden dagegen inzwischen abgeschlossen. Damit sollten beide Anlagenbereiche im Laufe dieses Monats wieder zur Verfügung stehen.

Zwar konnten im 2. Quartal nur 85 % der geplanten Erzmenge abgebaut werden, dafür lag die Förderquote im Juni mit 633.395 Tonnen ganze 21 % über dem Monats-Soll. Ein Großteil des gewonnenen Erzes stammte hierbei aus der ‘Jasperoid’-Grube, in der die Arbeiten so gut vorankamen, dass nun bereits mit der Erschließung der ‘Central’-Grube begonnen werden kann. Damit stehen der Mine ab Juli nunmehr zwei Erzquellen zur Verfügung.

Für den Abtransport des Erzes kann das Unternehmen aktuell auf insgesamt 11 Caterpillar-Muldenkipper vom Typ ‘CAT 785′ zurückgreifen. Allerdings fielen 2 der Fahrzeuge fast den ganzen Juni lang wegen umfangreicher Reparaturarbeiten aus. Der übrige Fuhrpark musste dagegen nur kurzzeitig für vorsorgliche Routinewartungen aus dem Verkehr gezogen werden. Während die Verfügbarkeit der im Einsatz befindlichen Radlader bei 94 % lag, stieg die der 785er-Muldenkipper trotz der geschilderten Ausfälle auf 79 % an und sollte nach Ansicht der Unternehmensleitung weiterhin zunehmen.

Derweil liegt die erzielte Verarbeitungskapazität der Gesteinszerkleinerungsanlage, des sog. ‘Crushers’, nach wie vor über den Konstruktionsvorgaben. Statt der kalkulierten 1.000 Tonnen Gestein pro Stunde verarbeitet die Maschine derzeit bis zu 1.455 Tonnen. Das Unternehmen bemüht sich daher auch um die Bereitstellung zusätzlicher Muldenkipper sowie um eine Erweiterung der bestehenden Luftqualitätsgenehmigung. Die höhere Verarbeitungskapazität und der dadurch steigende Gesteinsdurchsatz sollten auf alle Fälle einen substanziellen positiven Einfluss auf die künftige jährliche Goldproduktion haben.

Abschließend teilte die Gesellschaft noch mit, dass man künftig, in Übereinstimmung mit der laufenden Finanzberichterstattung des Unternehmens, die Produktionsergebnisse, Aktivitäts- sowie Kosteninformationen der ‘Florida Canyon’-Mine nur noch vierteljährlich, statt wie bisher monatlich publizieren wird.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de