Italiens Bankenkrise

Der sogenannte “Bail-in”, also dass Versicherungen und Banken aus dem Euroraum, sowie große und kleine Anleger Geld locker machen müssen, würde die Krise in Italien noch verschlimmern.

BildItaliens Banken nagen am Hungertuch und bräuchten dringend Geld. Da tut sich auch der sichere Hafen Gold wieder auf.

Stimmen mehren sich, dass die EU-Staaten den italienischen Banken mit 150 Milliarden unter die Arme greifen sollen. Am sinnvollsten wäre es aber wohl, wenn sich Italiens Banken selbst aus dem Sumpf ziehen. Eine neue Finanzkrise wie in 2008 will niemand.

Eines der Lieblingsreiseländer Deutschlands sitzt auf 2200 Milliarden Euro Staatsschulden, mit 130 Prozent des BIPs ist das nicht wenig. Und es betrifft viele europäische Banken, denn sie besitzen Forderungen etwa aus italienischen Staatspapieren gegen das Land.

Der sogenannte “Bail-in”, also dass Versicherungen und Banken aus dem Euroraum, sowie große und kleine Anleger Geld locker machen müssen, würde die Krise in Italien noch verschlimmern. Andererseits rechnen viele mit einem deutlichen Anstieg der Goldnachfrage, nicht nur in Italien, sollte es zu einem “Bail-in” kommen. Der sichere Hafen Gold könnte daher verstärkt angefahren werden.

Auch Goldgesellschaften wie etwa TerraX Minerals oder Rye Patch setzen auf Gold. Besonders große Goldvorräte soll es beim rund 118 Quadratkilometer umfassenden Yellowknife-Goldprojekt von TerraX – https://www.youtube.com/watch?v=q2mVFY3SKpU – in Kanada geben. Bis zu 60,60 Gramm Gold pro Tonne Gestein brachten die Bohrungen.

Rye Patch – https://www.youtube.com/watch?v=bSZiWawa6i0 – wird voraussichtlich nächstes Jahr mit der Goldproduktion beginnen. Die Florida Canyon-Goldmine sowie weitere Goldprojekte in Nevada gehören zum Portfolio von Rye Patch.

Neben der italienischen Bankenkrise gibt es auch Unsicherheiten in Bezug auf China, die dem Goldpreis weiteren Aufschwung verleihen könnten. Denn Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer wurden gerade vom Schiedshof in Den Haag als unrechtmäßig verworfen, was zu Spannungen zwischen China und den USA führen könnte.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de