Goldschmuck als Goldpreistreiber

Mehr als die Hälfte der weltweiten Goldschmuck-Nachfrage kam 2015 aus China und Indien.

BildGoldschmuck als Geschenk, auch in westlichen Ländern gerne gesehen, ist in China und Indien ein enorm wichtiges Gut. Goldgesellschaften sorgen für Nachschub.

Mehr als die Hälfte der weltweiten Goldschmuck-Nachfrage kam 2015 aus China und Indien. Nur rund fünf Prozent kamen aus den USA und noch weniger aus Europa. In Indien und anderen Ländern findet Ende Oktober das Diwali-Fest, das Lichterfest, ein mehrtägiges hinduistisches Fest statt – vergleichbar etwa mit unserem Weihnachten. Wichtig dabei: Goldgeschenke.

Weiter wird viel Goldschmuck im vierten Quartal zur chinesischen Hochzeitssaison gekauft. Nicht verwunderlich also, dass gerade im September, wenn Schmuck-, Münzen- und Goldhändler ihre Bestände auffüllen, in der Regel der Goldpreis ansteigt. Für eine indische Hochzeit werden zwischen 0,7 und 70 Unzen Gold gekauft, was etwa 35 bis 40 Prozent der gesamten Hochzeitskosten ausmacht.

Gerade in China und Indien boomt mit dem stattfindenden Aufstieg der Mittelklasse das Einkommenswachstum und damit die Möglichkeit Gold einzukaufen. Bis zum Jahr 2020 soll laut Schätzungen die Zahl der “wohlhabenden” Haushalte in China auf 280 Millionen und damit auf rund 30 Prozent der städtischen Bevölkerung ansteigen. Auch in Indien – der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaft – wird damit gerechnet, dass sich die Mittelschicht bis 2025 etwa verdreifachen wird.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht für Indien ein Wachstum von 7,4 Prozent in 2016. Für China hat er 6,6 Prozent errechnet. Hoch entwickelte Volkswirtschaften wie die USA oder etwa Europa können da nicht mithalten.

Gold in jeder Form sollte also weiterhin gefragt sein, ebenso wie ein Investment in Goldunternehmen. An der Wiedereröffnung der Relief Canyon Goldmine in Nevada arbeitet Pershing Gold - http://rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=296458 -. Diese besteht aus drei Tagebauminen, einer Haufenlaugungs-Verarbeitungsanlage und aus angrenzenden und obertägigen Goldlagerstätten. Die aktuell durch Bohrungen erlangten Goldgehalte übertreffen die in der PEA angegebenen enorm. Ebenfalls an der Wiederbelebung einer früher produzierenden Gold-Silber-Kupfer-Mine, dem Troilus-Goldprojekt in Quebec, arbeitet Sulliden Mining – https://www.youtube.com/watch?v=Yagyh7Q4DHc – 44 Millionen Tonnen Gestein mit durchschnittlich 1,27 Gramm Gold pro Tonne Gestein sollen hier schlummern. Weitere Projekte von Sulliden liegen in Rumänien und Brasilien.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de