Die magische 1300 US-Dollar-Marke

Auch die Reserve Bank of Australia hat nun die Zinsen auf ein Rekordtief gesetzt!

Bild1300 US-Dollar scheint für den Goldpreis aktuell eine magische Zahl zu sein. Unterstützung erfährt der Preis des edlen Metalls nicht zuletzt durch die Geldpolitik der Zentralbanken.

Die lockere Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken setzt sich fort. In Europa wird mehrheitlich mit einer weiteren Lockerung gerechnet. Auch in den USA sollten die Zinsen noch eine Weile auf dem jetzigen niedrigen Niveau bleiben. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung im Juni liegt derzeit bei nur knapp 20 Prozent. Und neu hinzu gekommen zu den Ländern, die die Zinsen senken, ist Australien.

Die Reserve Bank of Australia hat nun die Zinsen auf ein Rekordtief gesetzt, zum ersten Mal seit August 2013. Zu einem Rekordtief von 1,75 Prozent und damit den tiefsten Stand seit fast sechs Jahren führte die Zinssenkung in Down Under. In Japan, Euroland und China bleibt die Geldpolitik ebenfalls ultralocker. Diese niedrigen Zinsen und ein starkes Kaufinteresse der spekulativen Anleger tun nicht zuletzt dem Goldpreis gut.

Davon sollten nicht nur Bergbauunternehmen in Australien jetzt profitieren.

Das gilt insbesondere für Goldunternehmen wie Treasury Metals. Das Unternehmen – http://rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=295605 – ist zwar nicht in Australien aktiv, sondern in Ontario, doch der Goldpreis in US-Dollar gilt international. Treasury Metals besitzt das ‘Goliath’-Goldprojekt – mit perfekter Infrastruktur und großen Ressourcen, das ab 2018 in die Produktion gehen soll.

Inca One Gold – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=296171 – dagegen ist in Peru im Bereich der Erzaufbereitung tätig. Denn die in Peru üblichen Kleinstabbauten brauchen eine Goldmühle zur Verarbeitung des Gesteins. So trägt Inca One nicht das ganze Bergbaurisiko, kann aber bei steigendem Goldpreis mitverdienen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir lediglich als Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de