Der Mittelstand ächzt – die Suche nach Auszubildenden wird immer schwieriger

Das Thema wird allerorts diskutiert: IHK, Handwerkskammern, Innungen, Verbände, überall steht die oft erfolglose Suche nach Bewerbern für Lehrstellen auf der Tagesordnung.

BildDabei scheinen sich die Fakten zu widersprechen:
tausende Ausbildungsplätze bleiben jedes Jahr unbesetzt,
aber viele junge Menschen suchen z.T. schon seit Jahren einen Ausbildungsplatz und tausende jugendliche Flüchtlinge sind auf der Suche nach Zukunftschancen.
Vielfach wird die mangelnde Ausbildungsreife junger Erwachsener angeprangert,
aber noch niemals zuvor hat so es so viele ehrenamtlich engagierte, junge Menschen gegeben wie jetzt.
Mangelnde Bildung ist häufig ein Kritikpunkt, aber noch nie hat es so viele Abiturienten und Studienanfänger gegeben.
Der Widerspruch löst sich auf, schaut man auf die oft einseitigen Tunnelblick-Perspektiven:
statt jedes Kleinunternehmen einzeln nach Bewerbern für Ausbildungsplätze suchen zu lassen,
könnten Gemeinschaftsaktionen, wie z.B. von den Innungen durchgeführte Assessment-Center,
die sonst nur den großen Arbeitgebern und Konzernen möglich sind,
Kosten und Zeitaufwand drastisch reduzieren und dabei den Bewerberpool signifikant erweitern.
Von Verbänden organisierte Veranstaltungen direkt an den Schulen könnten den zukünftigen Bewerbern neue Perspektiven aufzeigen:
Welcher Schüler weiß schon, das die meisten Möbeldesigner als Schreiner-Azubi begonnen haben?
Die Zukunftsperspektive “Unternehmertum” wird heute auf kaum einer Berufsberatung, Karrieremesse oder Schulveranstaltung aufgezeigt,
geschweige denn näher erläutert.
Kein Wunder also, das eine Ausbildungsstelle bei Klein- und mittelständischen Unternehmen bei vielen Bewerbern als unattraktiv gilt.
Personalmarketing für die Azubi-Suche ist oft ein “Fremdwort”.
Und auch beim Erschließen neuer Bewerbergruppen hinkt der Mittelstand hinterher:
während für Großunternehmen Einstiegsqualifizierungen, Teilzeit-Ausbildungen für Alleinerziehende und die Bewerbersuche bei Studienabbrechern
schon zum Alltag gehören, trauen sich viele kleine und mittlere Unternehmen noch nicht an das Thema heran.
Die intensivere Betreuung schreckt hier vielfach ab. Dabei gibt es eine Lösung:
sowohl für das Recruiting, als auch für die intensive Begleitung (Coaching) von Auszubildenden gibt es heute Unterstützung
durch ausgebildete freiberufliche Fachkräfte.
© Jutta Mohamed-Ali arsazubi.de

Über:

ArsAzubi
Frau Jutta Mohamed-Ali
Rosenhof 36
64560 Riedstadt
Deutschland

fon ..: 0171-5392386
web ..: http://www.arsazubi.de
email : jutta.mohamedali@arsazubi.de

Mein Name ist Jutta Mohamed-Ali.
Ich bin Diplom-Betriebswirtin, psychologische Beraterin, Lernprozessbegleiterin und habe bis 2014 für mehr als 10 Jahre Auszubildende und dual Studierende in einem der größten deutschen Konzerne betreut und begleitet.
ArsAzubi wurde als deutscher Unternehmenszweig der internationalen Unternehmensberatung CAIVET gegründet, deren Kernaufgabe der Export des deutschen dualen Berufsausbildungssystems ins Ausland ist.
Nach langjährigen Erfahrungen im internationalen Marketing, in der Psychotherapie (nach HPG) und in der dualen Berufsausbildung habe ich mich 2014 entschlossen meine Kompetenzen in den Dienst von Klein- und mittelständischen Unternehmen zu stellen, die oft nicht die personelle Ausstattung für eine adäquate Rekrutierung und Begleitung von jungen Erwachsenen in der Berufsausbildung haben.
Ich betrachte Berufsausbildung als ein ganzheitliches Erziehungssystem, das den jungen Menschen nicht nur Fertigkeiten beibringen soll, sondern sie zu selbständig denkenden und handelnden Personen ausbildet, die fähig sind, ihre Talente und Kompetenzen zu reflektieren und für sich und ihren Arbeitgeber sinnvolle Handlungsentscheidungen zu treffen.
Daher rekrutiere ich Jugendliche auf einem wertebasierenden System und achte vor allem darauf, dass deren Werte und Einstellungen zu denen des potentiellen Arbeitgebers passen.
Natürlich spiel das Talent und die bisherigen Leistungen ebenfalls eine große Rolle, wichtig ist aber vor allem das “Gesamtpaket” Persönlichkeit.
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

ArsAzubi
Frau Jutta Mohamed-Ali
Rosenhof 36
64560 Riedstadt

fon ..: 0171-5392386
web ..: http://www.arsazubi.de
email : jutta.mohamedali@arsazubi.de