Chinas Kupfer-Nachfrage

Im Mai etwa importierte China 19,4 Prozent mehr Kupfer als im Vorjahresvergleich.

BildChinas Wirtschaft wächst kontinuierlich weiter, die befürchtete Abschwächung ist bislang nicht eingetreten. Ein ansteigender Kupferbedarf und damit ein steigender Kupferpreis ist daher zu erwarten.

Da Kupfer vor allem in der Bauindustrie verwendet wird, sollte laut diversen Analysten der Kupferpreis mittelfristig nach oben gehen. Schließlich verschlingt China mehr als 40 Prozent der globalen Nachfrage und ist damit der Top-Verbraucher des rötlichen Metalls. Im Mai etwa importierte China 19,4 Prozent mehr Kupfer als im Vorjahresvergleich.

Gleichzeitig schrumpft der weltweite Kupfer-Überschuss weiter. So rechnet für das vierte Quartal 2016 die Commerzbank mit einem Preis von 5200 US-Dollar je Tonne Kupfer und die Bank of America Merrill Lynch mit 5500 US-Dollar.

Kupfergesellschaften wie etwa Altona Mining – https://www.youtube.com/watch?v=AM6fcy5MOPg – sollten also gut voran kommen. Bestens finanziert und zusammen mit der finanzstarken Sichuan Railway Investment Group entwickelt Altona das riesige Cloncurry-Kupferprojekt in Australien. Ressourcen von rund 1,65 Millionen Tonnen Kupfer und 0,41 Millionen Unzen Gold beherbergt das Projekt.

China wird also in 2016, so die jüngste Wachstumsprognose des IWF, um geschätzte 6,6 Prozent wachsen. Im ersten Halbjahr konnte die Wirtschaft der EU-Länder und auch Japans stärker als erwartet zulegen. Weltweit werde, so der IWF, die Wirtschaft dieses Jahr um 3,1 Prozent und in 2017 um 3,4 Prozent nach oben klettern.

Und wenn die Wirtschaft wächst, dann sollte auch der Goldpreis nach oben gehen. Einmal wegen seiner Funktion als sicherer Hafen in schwierigen Zeiten, die wir nun mal haben und einmal weil steigende Einkommen besonders in Asien und dort insbesondere in Indien und China Goldkäufe zur Folge haben.

Einer der größten Goldproduzenten weltweit, Sibanye Gold – https://www.youtube.com/watch?v=jOv5LJRfLqk – besitzt drei Goldminen in der bekannten West Witwatersrand Region in Südafrika. Im zweiten Halbjahr 2015 kamen allein aus den südafrikanischen Minen rund 820.000 Unzen Gold. Die Reserven liegen bei 31 Millionen Unzen Gold. Daneben wird Uran als Beiprodukt gefördert. Bald soll noch Platin hinzu kommen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de