Alabama Graphite hat mit der Produktion von rund 150 kg Hochleistungsgraphit begonnen

Außerdem erhöht Alabama Graphite die am 26. April 2017 bekanntgegebene Privatplatzierung auf nun 1,1 Mio. CAD.

BildAlabama Graphite Corp. gab vor wenigen Tagen bekannt, mit der ersten größeren Produktion von rund 150 kg des beschichteten sphärisch gereinigten Graphits, ,Coated Spherical Purified Graphite’ (,CSPG’), begonnen zu haben. Dieser Graphit ist ein Hochleistungsgraphit der Batterien wesentlich effizienter macht. In den rund 150 kg ,CSPG’ sind auch rund 30 kg des gereinigten mikronisierten Graphits, dem sogenannten ,Purified Micronized Graphite’ (,PMG’), enthalten, der u.a. zwecks Praxistests für Endverbraucher hergestellt wird. Damit macht Alabama Graphite einen gewaltigen Schritt nach vorn, um der erste reine Graphit-Produzent der USA zu werden.

Das Grundmaterial für die Produktion wird vom Unternehmenseigenen (ISIN: CA0102931080 / WKN: A1J35M – https://www.youtube.com/watch?v=AKNuIb_Ypl0&t=2s -) in Coosa County/Alabama beheimateten gleichnamigen ,Coosa’-Projekt gewonnen, das übrigens das einzige größere zusammenhängende Graphitprojekt in den USA ist. Aber auch alle nachgelagerten sekundären Verarbeitungsschritte zur Herstellung von AGCs ,CSPG’ erfolgen in den unternehmenseigenen Produktionsstätten in den USA, mittels der eigenen geschützten umweltfreundlichen Technologie. Durch AGCs mittlerweile ausgefeilter umweltfreundlicher Technologie konnte beim letzten Probematerial ein Gesamtkohlenstoffreinheitsgrad von 99,999 % in nur einem Arbeitsgang erreicht werden.

Alabama Graphites Geschäftsmodell basiert auf einer möglicherweise nachgelagerten Produktion von ,CSPG’. ,CSPG’ ist ein hochwertiger sekundärverarbeiteter ultra-reiner, natürlicher batteriegeeigneter Graphit, der für die Anwendung in wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterieanoden entwickelt wurde. Eine ,Li-Ion’-Batterie enthält wesentlich mehr ,CSPG’ als Lithium. Das ,PMG’-Material hingegen dient zur Verbesserung der Leitfähigkeit in primären, nicht wiederaufladbaren, Lithium- und Alkalibatterien sowie als Ausgangsmaterial für die Produktion des Unternehmenseigenen und geschützten ultra-reinen, natürlichen, leitfähigkeitserhöhenden Graphitprodukts, ,Delaminated Expanded Graphite’ (,DEXDG’). ,DEXDG’ ist ein aufgeblätterter und aufgeblähter Graphit, der hauptsächlich Anwendung in Li-Ion-Batteriekathoden findet.

Bei der Produktion von AGCs Hauptprodukt ,Coated Spherical Purified Graphite’ (,CSPG’) entsteht als Beiprodukt das ultra-reine ,PMG’. Das ,DEXDG’-Produkt wird letztendlich aus dem ,PMG’-Beiproduktmaterial hergestellt. Beide Produkte sind jedoch hochwertige Materialien zur Leitfähigkeitsverbesserung in Batterien. Derzeit gehen die Unternehmenslenker davon aus, das man 100 % des Rohfördergraphits vom ,Coosa’-Projekt effektiv in höherwertige batteriegeeignete Hochleistungsmaterialien umzuwandeln kann.

Konkret stellt AGC zurzeit rund 60 kg ,CSPG’ in gröberer Spezifikation, D50 mit 22 Mikron und rund 60 kg ,CSPG’ in mittlerer Spezifikation, D50 mit 16 Mikron her. Zudem werden noch rund 30-35 kg ,PMG’-Material mit weniger als 10 Mikron hergestellt. Die derzeitige Ausbeute liegt bei der ,CSPG’-Herstellung bei ungefähr 75 %. Das bedeutet, dass die restlichen 25 % des Materials als ,PMG’ verwendet werden können was wiederum einem 3:1 Verhältnis ,CSPG’ zu ,PMG’ entspricht.

Auf dem Foto ist der Sphärisierungsvorgang von AGC zu sehen, der mittels eines japanischen Sphärisierungs-Systems in den USA durchgeführt wird. Die Sphärisierung ist ein kritischer Schritt in der ,CSPG’-Produktion. Hier werden die flachen Graphitflocken in kugelige Partikel oder Sphäroide umgewandelt.

Das Unternehmen wird unabhängig die ,CSPG’-Vorräte in repräsentativen Proben charakterisieren, analysieren und elektrochemisch testen. Dabei sollen die hohe elektrochemische Leistung beider ,CSPG’-Spezifikationen und die konstante elektrochemische Leistung bewertet werden. Ferner wird AGC ihre Fähigkeit zur Herstellung von mehreren Kilogramm ,CSPG’ unter Beweis stellen. Das Unternehmen wird auch dieses Material zum Teil zur Durchführung längerer Aufladetests – bis zu 400 Lade- und Entladungszyklen – verwenden.

“Wir freuen uns, mit der Produktion unserer ,CSPG’- und ,PMG’-Vorräte zu beginnen. AGC hat sich von der Produktion unseres ,CSPGs’ in Gramm über Kilogramm bis jetzt zu mehreren Kilogramm entwickelt. Da wir jetzt solch eine signifikante Menge an von vollständig charakterisiertem und getestetem Batteriematerial zur Verfügung haben, werden wir unsere internen technischen Fähigkeiten und die Effizienz unserer Technologien demonstrieren. Ferner wird der Vorrat AGC genügend Material bieten, um den zahlreichen Anfragen von bestehenden und möglichen neuen Endverbrauchern in den USA und der Welt nach größeren Proben des batteriegeeigneten Graphits nachzukommen, wobei unser Fokus auf den mit dem U.S. Department of Defense (,DoD’) und U.S. Department of Energy (,DoE’) zusammenarbeitenden Batterieherstellern und Labors liegt”, so der Präsident und Chief Executive Officer Donald Baxter. Zudem freue er sich schon darauf, den Markt hinsichtlich der elektrochemischen Tests und der langfristigen Ladedaten auf dem Laufenden zu halten.

Außerdem erhöht Alabama Graphite die am 26. April 2017 bekanntgegebene Privatplatzierung auf nun 1,1 Mio. CAD. Dafür gibt das Unternehmen 7.333.333 neue Aktien zum Ausführungskurs von 0,15 CAD aus. Zu jeder Stammaktie des Unternehmens bekommt der Zeichner einen Warrant, der den Inhaber zum Erwerb einer zusätzlichen Stammaktie zum Ausübungspreis von 0,20 CAD innerhalb von 36 Monaten nach dem Ausgabedatum berechtigt, vorbehaltlich der geltenden Anpassungsbestimmungen.

Der Nettoerlös aus der Privatplatzierung soll für allgemeine betriebliche Zwecke, die Produktion und elektrochemische Tests sowie zur Spezifizierung nennenswerter Mengen des ,CSPG’-Graphits und des ,DEXDG’-Graphits als Verdünnungsmittel für die Steigerung der Leitfähigkeit in Li-Ionen-Batteriekathoden verwendet werden.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de